Foodfotografie al dente

Food Fotografie

Vielleicht fotografiert ihr auch so gerne liebevoll arrangierte Speisen in Restaurants oder auch eure eigenen Kreationen in der Küche, seid aber mit dem Ergebnis selten zufrieden. Das  Buch Fotografie al dente, geschrieben von drei …

… sehr verschiedenen ambitionierten Fotografinnen kann da Starthilfe geben. Ein Profi, eine Bloggerin und eine Hobbyfotografin verraten hier ihre Tricks. Das Beste ist, ihr braucht keine teure Fotoausrüstung um schönere Bilder zu machen. Eine gute Kompaktkamera mit Zoomobjektiv reicht für den Anfang. Ich benutze seit Langem eine Spiegelreflexkamera mit Telezoom als Standardausrüstung egal ob für Food oder Landschaften, dazu ein Stativ. Eine Fotolampe ist hilfreich und nicht teuer. Ein großes Blatt weißes festes Papier dient als Aufheller. Wer, wie ich gerne mit natürlichem Licht arbeitet, braucht erst einmal keinen Profiblitz.

Fotografie al dente – So kommt die Pasta richtig aufs Bild

In dem Buch geht es auch darum, wie man ohne Spiegelreflexkamera und Zubehör gute Bilder aus der eigenen Küche bekommt. Vorgestellt wird die Ausrüstung für jeden Geldbeutel, natürlich der Umgang mit Licht und Schatten und das Arrangieren der Speisen. Auch häufige Fehler und wie man es besser macht, sowie Fotografieren im Restaurant werden ausführlich beschrieben. Der Leser bekommt nicht einfach ein perfektes Bild vorgesetzt und dann heißt es, los mach das mal nach. Nein, er sieht in einzelnen Arbeitsschritten, wie das Bild entsteht. Es gibt viele konkrete Beispiele mit leicht verständlichen Fotoübungen und auch ein Kapitel über Bildbearbeitung für Anfänger und Profis.

Fotografie al dente, So kommt die Pasta richtig aufs Bild
Jana Mänz, Dr. Susan Brooks-Dammann, Corinna Gissemann ISBN-13: 978-3645602693

 

Food Fotografie mit Chris Taube

Ich hatte an einem Wochenende im Januar das große Vergnügen, einem Berliner Topfotografen in meiner eigenen Küche über die Schulter zu schauen. Meine Küche ist klein und ganz schnell war sie in ein professionelles Fotostudio verwandelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Gemeinsam haben wir die fotogenen Cake Pops vor dem schwarzen Hintergrund wunderbar in Szene gesetzt. Auch der Ananas Salat wurde von Chris fotografiert und ich bin begeistert, dass die Granatapfelkerne auf dem Bild leuchten wie Rubine. Kontakt zum Fotograf Chris Taube – über mich. Vielen Dank Chris, für deine tolle Arbeit und den interessanten und spannenden Nachmittag.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>