Yorckschlösschen

Yorckschlösschen

Das Yorckschlösschen in Berlin-Kreuzberg ist alles andere als ein Geheimtipp und trotzdem war ich zum ersten Mal dort. Ich bin schon tausende Male an der urigen Eckkneipe unter dem schönen Haus in der Yorckstraße vorbeigefahren und …

… habe mich immer gefragt, wie es wohl drinnen ist. Ein Geburtstagsgeschenk war der schöne Anlass, endlich auch mal das Innere zu erkunden. Das Geschenk war eine Einladung zum Jazz-Brunch.

Yorckschlösschen – eine Berliner Institution

Ich bin kein Jazzkenner und weiß nur, welchen Jazz ich nicht mag. So schaute ich das Programm durch und entschied mich für Kelvin Sholar aus Detroit, der heute in Berlin lebt. Nur am Sonntag wird schon um 10 Uhr geöffnet, wir kamen gegen 11 und die Band spielte schon. Schön smoothy war die Musik. Und genauso entspannt läuft auch das Frühstück ab. Das Ganze kostet 15 Euro pro Person. Es gibt ein kaltes Buffet mit Käse und Wurst und Fisch, verschiedenen Dips und Salaten, natürlich süßen Sachen und einem sehr leckeren Shrimp-Salat. Eierspeisen werden nach Wunsch frisch zubereitet. Saft und Wasser sind inklusive. Dafür kann man ganz nah an der Bühne frühstücken oder bei schönem Wetter in den gemütlichen, von Bäumen überwucherten Garten gehen.

Das Publikum ist total gemischt, Berliner und ihre Gäste, aber keine Touristenmassen, Alt und Jung und alles dazwischen. Zum Brunch blieb ich beim Kaffee aber wenn ich demnächst wiederkomme, probiere ich das Kiezbier – Kreuzberger Tag- und Nachtbier. Natürlich gibt es auch abends Gutes zu essen. Zentraleuropäisch nennt sich die Küche über dem Eingang zur Küche hängt ein schönes altes Poster mit der Aufschrift „Cooking with Jazz“. Auf der Speisekarte finden sich Leberkäse, Flammkuchen, Steaks und Salate. Ich weiß schon, was ich nehme – das kleine Schweineschnitzel „Yorky Porky“ auf Toast mit Ananas und Käse und wenn ich dann nochmal Hunger kriege – 2 Kreuzberger Schmalzstullen.

Das Yorckschlösschen ist über 100 Jahre alt. Es war gutbürgerliches Lokal und Kiezkneipe. Mit Olaf Dähmlow wurde vor fast 30 Jahren aus dem Berliner Original eine Berliner Institution. Viermal die Woche, im Winter noch öfter gibt es hier ganz sicher Live Musik. Mit einem Musikbeitrag zwischen 4 und 8 Euro ist man dabei. Die Musikpalette ist nicht auf Jazz und Blues begrenzt – alles was groovt, kann man hier hören. Während der Fußball WM ist das Konzertprogramm eingeschränkt, denn drinnen und draußen werden die Spiele auf Großbildleinwänden übertragen. Da die Stammkundschaft in Scharen herbeiströmt, ist es ratsam für die Spielübertragungen zu reservieren.

Yorckschlösschen, Yorckstraße 15, 10965 Berlin-Kreuzberg

A real club in the quarter, this is the place you been hopin´ to find! No corporate sponsors and german soulfood!

Foto: PICTUREBLIND – Jürgen Sendel

 

2 Kommentare zu “Yorckschlösschen
  1. Das gute alte Yorckschlösschen freut sich sehr über das Lob und die treffenden Einschätzungen! Dankeschön! Mit freundlichen Grüßen Olaf Dähmlow

  2. Mark Fischer

    Der Bericht trifft die Sache sehr genau! Das Yorckschlösschen ist ein ganz besonderes Lokal – nicht vergleichbar mit anderen. Die Atmosphäre ist einmalig, man fühlt sich versetzt in die Musikschuppen in New Orleans in der Bourbon Street. Kein anderes Lokal spiegelt so treffend dieses Feeling wieder – einfach Klasse!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>